JVG Makler GmbH

Schadensfall Leitungswasser – oder „ich bin mein bester Kunde“

Das Jahr 2016 war versicherungstechnisch für mich eine absolute Katastrophe. Im Januar erhielten wir im Urlaub in der Karibik die Info über einen Leitungswasserschaden aus einem Heizungsrohr in unserem Haus. Das Wasser lief vom Dachgeschoss durch das Badezimmer bis in die Küche im Erdgeschoss. Im Rahmen der Schadenbeseitigung musste das ganze Badezimmer entkernt, die Trockenbauwände neu gestellt und gefliest werden. Ich habe es noch gar nicht geschafft, einen Blogbeitrag dazu zu schreiben, da ereilt mich der nächste Leitungswasserschaden…

20161127_140647Am Sonntag des 1. Advents rief mich mein Vermieter meines Büros in Birkenwerder an und bat mich einmal vorbeizukommen, da Wasser unter der Bürotür ins Treppenhaus läuft… Der entspannte Sonntag war in diesem Moment vorbei und kurze Zeit später sah ich die Bescherung. Das Hauptabflussrohr des Hauses war verstopft und da sich mein Büro im Souterrain befindet, drückte der gesamte Toilettenabfluss des Hauses in mein Büro. Diesmal also leider kein sauberes Leitungswasser.

Warum ich dies so ausführlich beschreibe:

Es soll zeigen, wie eine richtige und sinnvolle Schadenregulierung läuft und es dann auch wenig bis keine Probleme mit der Versicherung gibt.
Noch am Sonntag wurde eine Rohrreinigungsfirma beauftragt, die die Verstopfung beseitigte, mit Industriesaugern die Flüssigkeit aufsaugte und Trocknungsgeräte aufbaute. Alles wurde mit Fotos dokumentiert. Gleich als erstes wurde am Montagfrüh die Versicherung über den Schadenfall informiert und bereits am Dienstag wurde der Schaden durch einen Gutachter besichtigt und die weiteren Schritte besprochen.
Ersatzbüros wurden gesucht und in der Folgewoche angemietet, damit der Bürobetrieb im Notfallmodus aufrecht erhalten bleiben kann. Gleichzeitig wird ein Trocknungs- und Sanierungsplan erstellt, da der gesamte Boden ausgetauscht und alles desinfiziert werden muss. Der Sachverständige geht von einer Zeitspanne bis mind. Ende Januar aus, bis der normale Bürobetrieb wieder aufgenommen werden kann.20161127_140700

Wer trägt eigentlich diese Kosten?
Wie in den meisten größten Schadenfällen, kommen auch hier mehrere Versicherungen in die Leistungspflicht. Zum einen natürlich die Gebäudeversicherung des Eigentümers, die sämtliche Kosten der Trocknung, und der Sanierung des Fußbodens als Gebäudebestandteil übernimmt. Gleichzeitig aber auch meine Büroinhaltsversicherung, die den Sachschaden am Mobiliar (der ist glücklicherweise sehr gering), aber auch die Betriebsunterbrechung durch die Unnutzbarkeit des Büros ausgleicht und die Kosten für die Ersatzbüros, die Einlagerungen der Akten etc. übernimmt.
Entscheidend für eine reibungslose Regulierung ist vor allem, dass jeder Schritt ausführlich dokumentiert und mit Bildern festgehalten wird. Der Sachverständige wird wöchentlich über den aktuellen Stand informiert.
Den Ärger und die Mehrarbeit kann einem kein Versicherer abnehmen, denn diese kann nur die finanziellen Kosten ausgleichen. Daher ist es wichtig, dass dies wenigstens reibungslos klappt.

20161127_140703Haben Sie einen Versicherungsschaden?
Immer sofort bei mir anrufen, damit wir das weitere Vorgehen besprechen können. Als Versicherungsmakler vermittel ich zwar Versicherungen, meine eigentliche Hauptaufgabe ist jedoch die Begleitung von Schadensfällen meiner Kunden. Sonst könnten Sie ja Ihre Versicherungen auch ohne einen Makler im Internet abschließen. Diese Schadenbegleitung ist der eigentliche Mehrwert meiner Arbeit.

Ich wünsche eine schadenfreie Adventszeit.
Ihr  Wolfgang Ruch

 

 

Nachtrag 13.3.2017: Nach vielem Hin- und Her wurde im Januar der Boden vollständig rausgerissen, da hier eine punktuelle Reparatur keinen Sinn macht. Jetzt sprechen wir von Vollsanierung…
Meine Möbel und Akten wurden von einem Umzugsunternehmen ausgelagert und der ganze Boden rausgerissen und anschließend nochmal alles getrocknet. Ich habe inzwischen Ersatzbüros auf Kosten meiner Inhaltsversicherung für meine Mitarbeiter und für die Beratungstermine. Ich selber arbeite viel aus dem Homeoffice. Irgendwie etwas Chaos…
Jetzt wurde der Estrich neu gegossen und nach einer Trocknungszeit von 28 Tagen werden neue Türen eingebaut und die Wände neu gestrichen. Hoffen wir mal, dass nach Ostern alles fertig ist.  Ich werde berichten.
20170202_10181020170313_12121720170313_121324

Kommentare sind geschlossen.