JVG Makler GmbH

Leistungsprüfung bei der Berufsunfähigkeitsrente

Eine Berufsunfähigkeitsrente schließt man ab und zahlt die Beiträge in der Hoffnung, das Geld nie als Leistung zurückzuerhalten.

Wenn jedoch der Fall der Fälle eintritt und man aus gesundheitlichen Gründen seiner Arbeit nicht mehr normal nachgehen kann, soll die Versicherung natürlich aus leisten.

Je nach Eintrittsalter, Gesundheitszustand und beruflicher Tätigkeit bezahlt man für eine BU-Rente in Höhe von 1.000,- Euro im Monat z.B. einen Monatsbeitrag von 50,- Euro.

Wenn man jetzt nach z.B. 4 Jahren berufsunfähig wird, hat man ca. 2.400,- Euro in die Versicherung einbezahlt und würde dann bei einer 30jährigen Rentenbezugsdauer ca. 360.000,- Euro Versicherungsleistung erhalten.

Bei solch einem Größenverhältnis schaut der Versicherer natürlich genau hin, ob er denn auch die Leistung bezahlen muss.
So wird i.d.R. ein Gutachter beauftragt, der sich die medizinischen Unterlagen anschaut und prüft, ob die Berufsunfähigkeit überhaupt eingetreten ist.

Es wird aber auch geprüft, ob der Kunde bei der Beantragung der Versicherung alle risikorelevanten Fragen korrekt beantwortet hat. Dazu gehören die Angaben zum Beruf, den Hobbies und vor allem die Gesundheitsdaten.
Während der Antragsphase glaubt man dem Kunden alle seine Angaben. Wer sagt, dass er kerngesund ist und nie beim Arzt war, wird ohne Probleme versichert.

Aber genau diese Angaben werden im Leistungsfall überprüft!!!

So werden vom Versicherer Auskünfte der behandelnden Ärzte, der Krankenversicherung und ggf. der Kassenärztlichen Vereinigung angefragt, um dann auf weitere Ärzte zu stoßen, um dort ebenfalls nach Auskünften aus der Arztakte zu fragen.

Falschangaben bei den Gesundheitsdaten können dann ggf. zu einer Versagung der Leistung führen.

Daher „spiele“ ich mit meinen Kunden bereits bei der Antragsstellung eine Leistungsprüfung durch. Dadurch erfahren wir, welche Auskünfte die Versicherungsgesellschaft im Leistungsfall auch erfahren würde.

Gerne unterstütze ich Sie bei dem Zusammentragen der Gesundheitsdaten, damit es im Schadensfall auch mit der Leistung aus der Versicherung klappt.

Ihr
Wolfgang Ruch

Kommentare sind geschlossen.