JVG Makler GmbH

Hausrat- und Wohngebäudeversicherung – Tipps zur Schadenminderung/ -verhütung

Buch-Cover-Richtiges-Verhalten-im-Schadensfall-2-2011-212x300Eine Hausrat- sowie Wohngebäudeversicherung bieten einen sehr umfassenden Versicherungsschutz gegen viele Gefahren an und decken die finanziellen Folgen ab. Dennoch muss man sagen:

Die beste Versicherung ist die, die man nie braucht!

Denn so mancher Schadensfall kann neben den finanziellen z. B. auch psychische Folgen mit sich bringen. So ein Schadensfall kann z.B. ein Einbruchdiebstahl sein. Eine Hausratversicherung würde zwar den Schaden übernehmen, jedoch fühlt man sich unter Umständen in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher. Nachstehend habe ich ein paar Tipps zur Schadenminderung/ -verhütung für sie zusammengestellt:

Einbruchdiebstahl:
Sicherlich haben Sie es in den Medien bereits gehört – 2015 war mal wieder ein Rekordjahr. Es gab laut der Kriminalstatistik der Polizei bundesweit 167.136 erfasste Wohnungseinbrüche (+ 9,9% gegenüber dem Vorjahr) und damit so viele wie nie zuvor! Doch gerade in diesem Bereich kann man sich gut schützen. Besonders zu empfehlen sind einbruchhemmende Haus- und Wohnungstüren, Fenster und Fenstertüren sowie u. U. eine Alarmanlage. Für solche Maßnahmen, die dem Einbruchschutz dienen kann man sich sogar über ein Förderprogramm der KfW einen Zuschuss sichern. (Achtung: Förderung muss vor der Investition beantragt werden)

Feuer:
Im Jahr 2014 gab es 330.000 versicherter Brandschäden. Viele davon ließen sich durch Achtsamkeit und das Befolgen einfacher Regeln vermeiden.
Wichtige Tipps bei dieser Gefahr sind:

– In jedem Haushalt sollte ein Feuerlöscher vorhanden sein und möglichst zentral und gut zugänglich aufbewahrt werden.
– Rauchmelder sind bereits in vielen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben. Primär sind dies dazu da Leben zu retten, aber auch Sachschäden können vermindert werden, wenn der Brand frühzeitig erkannt wird.
– Beim Kochen niemals den Herd unbeaufsichtigt lassen.
– Ein Viertel aller Schadensfälle entstehen durch offenes Feuer. Lassen Sie Kerzen niemals ohne Aufsicht und achten Sie auf ausreichenden Abstand zu brennbaren Materialien.
– Elektrogeräte in einwandfreiem Zustand halten. Mängel umgehend fachmännisch beheben oder das Gerät ggf. ersetzten.
– Niemals im Bett rauchen!
– Ist es doch zu einem Brand gekommen gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren und bei seinem Handeln folgende Reihenfolge einzuhalten: Alarmieren – Retten – Löschen

Leitungswasser:
Leitungswasserschäden sorgen bereits seit Jahren für negative Schadenverläufe bei vielen Versicherern. Das Problem: die Gebäudebestände werden im Schnitt immer älter und damit auch die Leitungssysteme. Statistisch gesehen, treten ab einem Gebäudealter von 20 Jahren vermehrt Leitungswasserschäden ein. Der GDV gibt hier folgende Tipps zur Vorbeugung:

– Regelmäßige Kontrollen
– Wartung und Instandhaltung durch einen Fachbetrieb
– Ausreichende Beheizung, auch während Abwesenheit oder Nicht-Nutzung
– Absperren und Entleeren von Außenwasserzapfstellen im Garten vor der Frostperiode
– Verschließen aller Fenster – vor allem im Keller

Ist der Schadensfall eingetreten werden folgende Schritte empfohlen:

– Die Leitung absperren
– Sofort den Versicherer informieren
– Die Heizung einschalten (soweit möglich)

Sturm/Hagel
Im Jahr 2014 gab es 100.000 versicherte Sturmschäden. Sturm-/Hagelschäden haben in den letzten Jahren enorm zugenommen. Immer häufiger ziehen starke Stürme und Tornados durch Deutschland und verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Stürme sind eine Naturgewalt und lassen sich nicht verhindern, jedoch sollte das Eigenheim möglichst gut vorbereitet sein. Generell empfiehlt der GDV:

– Das Haus in einem sicheren Zustand halten
– Bauliche Mängel unverzüglich von einem Fachmann beheben lassen
– Den Baumbestand im Garten regelmäßig (möglichst zwei Mal jährlich) zu überprüfen. Ein Risiko stellen ausladende Äste, gehobene Wurzeln und Fäulnisbefall dar. Können Sie den Zustand nicht beurteilen, sollten Sie einen Fachmann hinzuziehen.

Ist ein Sturm angesagt, sollten Dachfenster, Fenster, Türen, Luken geschlossen und Markisen aufgerollt werden. Gartenmöbel/-geräte oder andere Gegenstände außerhalb des Gebäudes sollten gesichert werden und das eigene Fahrzeug sollte nicht in der Nähe von Bäumen geparkt sein.

Die meisten dieser Punkte sind sicherlich keine Neuheit. Nur, denkt man im Fall der Fälle daran? Daher diesen Beitrag einfach ausdrucken und zu den Versicherungsunterlagen legen, dann weis man, wo man ggf. nachschauen muss.

Ihr
Wolfgang Ruch

Kommentare sind geschlossen.